„Innenstadtleben heißt Vielfalt und Raum für Improvisation – Raum, der durch Menschen entwickelt wird.“

 

Vor historischer Kulisse der zentrale Stadtplatz, in der Innenstadt die hoch frequentierte Einkaufsmeile, inmitten von Stein und Asphalt die grüne Oase oder im Quartier die neue zeitgemäße Wohnungsform – innerstädtische Plätze, Promenaden, Parks und Wohnräume in der Stadt sind Orte der Geschäftigkeit, des Verweilens, der Begegnung und Bühnen des öffentlichen Lebens. Sie sind Ausdruck von Baukultur, Aushängeschild und Visitenkarte der Städte, ein kostbares Gut, das als Standortfaktor geschätzt und gefragt ist. Ihre Bedeutung und Image prägenden Qualitäten rücken sie in das Blickfeld unterschiedlicher gesellschaftlicher und sozialer Interessen. Den oftmals massiven kommerziellen Verwertungswünschen steht ihre Relevanz als Orte der Integration und der Kommunikation gegenüber.

 

„Leben findet Innenstadt“ ist es gelungen, weit in den ländlichen Raum hinein ein grundlegendes Bewusstsein hierfür zu schaffen und dauerhafte Lösungen im Verbund von privat und kommunal aufzuzeigen. Das Aufeinandertreffen von Einflüssen und Interessen ist ein wesentliches Kennzeichen innerstädtischen (Zusammen-)Lebens, deren Planung und Entwicklung sorgsamer Abstimmungs- und Abwägungsprozesse bedarf. Der BDA Bund Deutscher Architekten sieht gerade darin Chance und Verpflichtung, für Dialog und Kooperation - für Innenstädte als Orte des Miteinanders.

 

Karlheinz Beer
Vorsitzender

 

BDA Bayern
Türkenstraße 34
80333 München

 

Ansprechpartner
Anne Steinberger
Geschäftsführerin
Fon: 089 186061